Das Honor 7C im Test

Heute gibt es mal einen Test der eigentlich weniger etwas mit meinen Kinder zu tun hat, sondern mein neues und einfaches Smartphone, das Honor 7C in der Farbe Blau. Obwohl ich ja eigentlich viel mit Smartphones arbeite, reicht mir ein günstiges Handy völlig aus. Meine Anforderungen sind nicht besonders hoch. Es sollte lediglich gut in der Hand liegen, zügig arbeiten, anständige Fotos machen und eine lange Akkulaufzeit haben. Für 179 Euro bin ich gespannt ob es meine Erwartungen erfüllt. Das Honor 7C im Test.

Der erste Eindruck

Über Amazon vorbestellt wurde es pünktlich zum Verkaufsstart versendet. Wie gewohnt war es mit Prime innerhalb eines Tages da. Wie die Vorgänger des Honor 7C ist das Gerät wieder in einer blauen Verpackung verstaut. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Smartphone noch das Ladegerät, USB-Kabel, Kurzstartanleitung, Headset sowie die Nadel zum Öffnen des SIM-Karten-Faches.

Wie man es von Huawei mit seiner Marke Honor gewohnt ist, sind auf dem Display und auf der Rückseite Folie angebracht, die die verschiedene Funktionen und Tasten beschreiben. Für Anfänger finde ich das eine wirklich praktische Idee.

Das Honor 7C liegt mit seinen 164 Gramm angenehm in der Hand. Allerdings ist das Metallgehäuse sehr rutschig. Schon ein paar mal hätte es fast den Abflug gemacht. Ob nicht eine Hülle sinnvoll wäre? Ich bin da nicht so der Fan davon, immerhin sieht das 7C ja sehr schick aus. Bezüglich des Design und der Verarbeitung bin ich bei dem Smartphone sehr zufrieden.

Das Honor 7C in der Farbe Blau neben der Verpackung

Das Honor 7C im Test

Honor 7C: Die Technische Daten

Da ich im Testbericht des Honor 7C recht wenig auf die technischen Daten eingehe, hier ein Auszug aus dem Datenblatt:

Abmessungen158,3 x 76,7 x 7,8 Millimeter
Gewicht164 Gramm
Display5,99 Zoll mit 1440x720 Pixel
ProzessorQualcomm Snapdragon 450 Octa-Core Prozessor
Speicher3GB Arbeitsspeicher
32GB interner Speicher
Kamera13+2 Megapixel
8MP Frontkamera
Akku3000 mAh
SoftwareAndroid 8.0 mit EMUI 8
SicherheitFingerabdrucksensor
Face Unlock
Muster, PIN, Passwort
KonnektivitätWLAN b/g/n
USB 2.0
2G/3G/4G
Bluetooth 4.2
Dual-SIM (2x Nano)
MicroSD bis 256GB

Honor 7C mit großes Display

Ich war und bin ja eigentlich jemand der kompakte Smartphones mit 5 Zoll Display bevorzugt. Da die Ränder des Honor 7C recht klein sind, dachte ich mir, kann es auch mal ein größeres Display sein, ohne dass das Smartphone gleich riesig wirkt.

Das Honor 7C liegend mit einem Display von 5,99 Zoll.

Das Display hat eine Diagonale von 5,99 Zoll.

Das Honor 7C ist mit einem 5,99 Zoll großen Display ausgestattet. Obwohl die Auflösung mit 1440×720 Pixel nicht gerade hochauflösund ist, werden Inhalte auf dem Display scharf dargestellt. Auch die Farben sind meines betrachtens nach stark und natürlich. Wer aber auf eine kalte oder warme Farbtemperatur steht, kann das in den Einstellungen ändern.

On-Screen Navigationstasten

Das Honor 7C besitzt am unteren Rand keine Tasten mehr sondern nur noch On-Screen-Tasten. Praktisch finde ich dabei, dass diese auch ausgeblendet werden können. So gibt es beim Lesen oder Spielen etwas mehr Platz auf dem Bildschirm.

Linke Seite mit geschlossener und rechts mit geöffneter Navigationsleiste auf dem Honor 7C.

Links mit geschlossener und rechts mit geöffneter Navigationsleiste.

Genug Leistung für alltägliche Aufgaben

Dass das Honor 7C im Test keine Herkulesaufgaben bewältigen wird, war mir schon vor dem Kauf klar. Aber das war ja auch nicht das, was ich erwartet habe. Für die alltäglichen Aufgaben reicht die Leistung aber allemal aus. Täglich benutze ich verschiedene Analyse-Apps, mobile Web-Apps, Apps wie Messenger oder Whatsapp. Bis jetzt gab es eigentlich keine Apps, die zu langsam geöffnet worden oder gar abgestürzt sind. Dafür sorgt ein Qualcomm Snapdragon 450 Octa-Core Prozessor sowie 3GB Arbeitsspeicher. Auch das Starten oder Herunterfahren des Honor 7C dauert nicht zu lange.

Bei Spiele wie Need for Speed, Cash of Clans und weitere macht das Handy zwr nicht schlapp, es wird aber nach kurzer Zeit schon recht warm. Gerade durch das Metallgehäuse merkt man das recht schnell.

Wie schlägt sich die Kamera des Honor 7C im Test?

Für viele ist die Kamera ein wichtiger Faktor bei einem Smartphone. Obwohl ich drei Kinder habe und man gerne zur Kamera greift, benötige ich sie selbst eher weniger. Dafür ist meine Freundin zuständig. Doch wie schlägt sich die Kamera des Honor 7C im Test und im Alltag?

Die rückseitige Kamera mit zwei Sensoren und LED-Blitz.

Zwar eine Dual-Kamera, doch nicht wirklich brauchbar.

Ich bin mit Sicherheit kein Profi was Fotos machen betrifft. Ich mache Fotos, in dem ich die Kamera auf das Objekt halte, den Auslöser tippe und das wars. Und ich bin mir sicher dass dies ungefähr alle 90 Prozent der Smartphonebenutzer auch so machen. Und genau so bewerte ich auch die Kamera.

Weniger Licht gleich weniger Qualität

Ob ich nun im Test oder im alltäglichen Gebrauch der Kamera Fotos mache, macht kaum einen Unterschied. Wer häufig die Kamera benutzt, wird es wissen. Je weniger Licht, umso schlechter die Qualität. Das trifft auch auf die Kamera des Honor 7C zu.

Im freien oder auch in Räume wo genügend Licht vorhanden sind, sind die Fotos gut und akzeptabel. Doch kaum schwindet das Licht, versinkt die Qualität im nirgendwo. In Kombination mit einer unruhigen Hand können die Fotos dann vergessen werden.

Ein gutes Beispiel zeigt das folgende Bild in einer Unterwasserhöhle auf einer Bootstour. Wenig Licht und ein schwankendes Boot, schon sind die Bilder nicht zu gebrauchen.

Bei sonnigen Wetter und viel Licht macht das Honor 7C gute Bilder und auch Videos. Bei den Videos verfälscht es aber leider oft die Farben. Sieht man ganz gut im Video beim Ball.

Gute Akkulaufzeit

Mit einer Kapazität von 3000 mAh sollte das Honor 7C eine gute Akkulaufzeit bieten. Sowohl im Test als auch im normalen Gebrauch kann ich dies auch bestätigen. Wie im Abschnitt Leistung beschrieben, nutze ich viele unterschiedliche Apps die auch einiges an Datenverkehr haben. Sowohl über WLAN als auch LTE.

Ist das Honor 7C einmal aufgeladen, reicht es bei mir gut zwei Tage. Obwohl noch viele an die Akkulaufzeit der alten Nokia-Handys gewohnt sind, bin ich mit die des Honor 7C sehr zufrieden. Da ich das Smartphone meist über Nacht auflade, stört es mich nicht unbedingt das es keine Schnellladefunktion hat. Mehr stört mich dagegen der Micro-USB-Anschluss. Im Jahr 2018 darf es ruhig mal USB Type-C sein, wo es egal ist wie rum man das Kabel einsteckt.

Das Honor 7C von unten mit Lautsprecher, Audio-Eingang und USB-Anschluss

Leider kein USB Type-C Anschluss

Dual-SIM: Zwei SIM-Karten UND eine Speicherkarte

Für alle Interessenten von Dual-SIM wird dies sicher freuen. Denn das Honor 7C ist ein Dual-SIM Handy mit zusätzlichem Speicherkarten-Slot. Also man kann hier zwei SIM-Karten einlegen sowie eine Speicherkarte. Von links nach rechts befindet sich der Slot für die Speicherkarte (microSD), SIM2 und SIM1. Für das Honor 7C werden zwei Nano-SIM-Karten benötigt. Sollte die vorhandene nicht passen, empfehle ich sie selbst auszustanzen. Dafür gibt es SIM-Stanzen zu kaufen.

Mit Gesicht entsperren

Hat Apple mit seinem iPhone vor längerer Zeit damit angefangen, haben es heute fast alle. Der Face Unlock. Mit der Frontkamera wird das eigene Gesicht registriert und kann damit das Honor 7C entsperrt werden. Im Test funktioniert die Methode ganz zuverlässig. Doch ab und zu muss das Handy in einen anderen Blickwinkel gehalten werden damit es reagiert.

Alternativ mit Fingerabdruck und Co.

Neben der Gesichterkennung kann man das Honor 7C natürlich auch mit den mittlerweile Standardmethoden entsperren. Dazu gehört der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Das einrichten ist zwar etwas aufwendig, doch ist das erledigt, entsperrt der Sensor sehr schnell das Smartphone. Alternativ gibt es auch die klassischen Methoden wie das Passwort, PIN oder das Muster.

Weitere Fragen

Die wichtigsten Punkte des Honor 7C habe ich denke ich schon behandelt. Um jetzt den Testbericht nicht in wenige Länge zu ziehen, hier ein paar Fragen, die recht häufig gestellt werden. Mit dazu eine kurze Einschätzung von mir:

Wie ist die Sprachqualität?

Die Sprachqualität des Honor 7C finde ich angemessen gut. Sowohl beim Telefonieren oder beim Sprachanruf über Apps kann ich die Gesprächspartner gut hören und sie mich auch. Kein Rauschen oder ähnliches.

Probleme beim WLAN-Empfang?

Probleme mit dem WLAN-Empfang habe ich eigentlich noch keine gehabt. Doch etwas besser könnte der Empfang schon sein. Zwar habe ich im ganzen Haus WLAN, doch außerhalb wird es etwas kritisch.

Hast du Fragen?

Solltest auch du Fragen haben, lass es mich in den Kommentaren wissen. In Kürze werde ich dir eine Antwort darauf geben.

Fazit: Honor 7C im Test

Wie schneidet das Honor 7C im Test nun ab? Insgesamt bin ich mit dem Smartphone sehr zufrieden. Für 179 Euro bietet es genau das, was ich mir gewünscht habe. Tolles Display, gute Performance, lange Akkulaufzeit und ein stabiles Android 8. Die Kamera ist bei viel Licht gut, nur bei schwachen Licht versagt sie.

Für den Preis kann ich für das Honor 7C klar eine Kaufempfehlung geben.

Honor 7C Dual-SIM Smartphone 15,21 cm (5,99 Zoll) (3GB RAM, 32GB Speicher, Android, 8.0) blau
Honor 7C Dual-SIM Smartphone 15,21 cm (5,99 Zoll) (3GB RAM, 32GB Speicher, Android, 8.0) blau

EUR 151,82

Jetzt im Angebot EUR 28,08 sparen!

Zu Amazon
Überblick
Getestet am
Produkt
Honor 7C
Bewertung
51star1star1star1star1star

3 Gedanken zu „Das Honor 7C im Test

  1. Reinhold Kuberczyk sagt:

    Hallo,
    Ihrer Meinung über einige Testergebnisse kann ich nicht immer teilen.
    Das Touchcream ist schwerfällig, muss mehrere Male tippen.
    Beim Telefonieren ist die Verbindung öfters unterbrochen,auch bei verschiedenen Simkarten. Auch die Verbindung ist nicht immer gut.

    • Papa sagt:

      Hallo Reinhold! Ich nutze das 7C nun seit dem Testbericht tagtäglich. Vebindungsprobleme während Telefonate hatte ich bislang nicht. Wohnst du vielleicht auf dem Land wo es allgemein nicht allzu guten Empfang gibt?
      Ich habe leider auch schon ein Sprung/Riss im Display, aber den Touchscreen empfinde ich als sehr präzise und zuverlässig. Aber das ist natürlich auch eine wahrnehmungssache.

      • Reinhold Kuberczyk sagt:

        Hallo, ich wohne in Celle. Hatte heute morgen wieder Probleme mit dem Empfang beim Telefonieren. Die Verbindung war zweimal unterbrochen. Der eine Empfänger redet , der andere hört nichts.Auch Fotos haben immer einen gelbstich , der sich auch nicht bearbeiten lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.